Startpunkt der letzten Etappe: Mit Erlaubnis der Besitzer der Gästeparkplatz dieses Restaurantes.


Blick auf das talseitige Schleusenbecken der Schleuse Datteln.


Das talseitige Tor der großen Schleusenkammer.


Bildmitte: Der Betriebsstand der kleinen Schleusenkammer.


Das bergseitige Tor der großen Kammer, wird zur Zeit wohl gewartet oder repariert.


Blickrichtung Osten.


Links die Einfahrt zur kleinen Kammer, rechts das bergseitige Tor der großen Kammer.


Hier wird der Mühlenbach unter den Kanal hindurch geleitet.


Dieses Verkehrszeichen bedeutet, das Schiffe, die vom Wesel-Datteln-Kanal in den Dortmund-Ems-Kanal abbiegen, die Vorfahrt der Schiffe auf dem Dortmund-Ems-Kanal beachten müssen.


Ein Gastanker biegt Richtung Dortmund auf den Dortmund-Ems-Kanal ab.


Hier mündet der Wesel-Datteln-Kanal in den Dortmund-Ems-Kanal. Die Kreuzung wird "Dattelner Meer" genannt.


Rechte Kanalseite, hier sieht man ein Sicherheitstor des Dortmund-Ems-Kanals.


Blick zurück auf die Mündung, im Hintergrund ein Bootshaus der Wasserschutzpolizei.


Im Vordergund ist die Sperre zu sehen, die einen stillgelegten Abschnitt vom Dortmund-Ems-Kanal, die "Alte Fahrt" vom Dattelner Meer trennt.


Sieht älter aus als es tatsächlich ist. Baujahr ca. 1986.


Eines der Sicherheitstore des Dortmund-Ems-Kanals, die im Notfall eine Entleerung von Kanalabschnitten verhindern soll.


Dortmund-Ems-Kanal, Blickrichtung Nord-Osten.


Blickrichtung Süd-Westen.


Hier gehts zur Kanalunterführung hinunter.


Hier verläuft der Pelkumer Weg unter dem Dortmund-Ems-Kanal hindurch.


Und wieder auf dem Rückweg zum Dattelner Meer.


Und wieder zurück an der Einmündung des Wesel-Datteln-Kanal.


Bunkerschiffe am Dattelner Meer.


Blick auf den Wesel-Datteln-Kanal und die Schleuse Datteln.


Dortmund-Ems-Kanal. Blickrichtung Süd-Westen.


Im Hintergrund, hinter der Brücke, ist der neue Kühlturm des Steinkohlekraftwerks Datteln zu sehen.


U.a. wächst hier auch Hopfen.


Die Datteln-Hafen-Brücke mit der "Waltroper Straße" darüber.


Blick auf das Steinkohlekraftwerk Datteln.


Vereinsgelände des Rudervereins Datteln von 1928.


Das Vereinsgelände von den "Kanuten Emscher-Lippe e.V.".


Blick über das Dattelner Meer, Blickrichtung Nord-Osten.


Eine Filiale des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich.


Und eine Wache der Wasserschutzpolizei.


Ein Feuerwehrbootshaus?


Blick auf die Schleuse Datteln.


Hier kommt der Mühlenbach wieder unter dem Kanal hervor.


Die kleine Schleusenkammer der Schleuse Datteln.


Vorne das talseitige Tor der kleinen Schleusenkammer, dahinter das talseitige Tor der großen Kammer.


Das geschlossene, talseitige Tor der kleinen Schleusenkammer.


Hier wohnen Flattermänner beim Wasser- und Schifffahrtsamt. :-)


Die Datteln-Olfener Brücke, darüber verläuft die B235.


Blickrichtung Osten.


Blickrichtung Westen.


Die Natroper Brücke. Zum letzten Mal ein Wendepunkt einer Etappe.


Blick auf die Schleuse Ahsen.


Blick auf die Schleuse Datteln.


Ein riesiger Schubverband hat vor der Schleuse Datteln festgemacht.


Links das talseitige Tor der großen Schleusenkammer, daneben das Pumpenhaus, rechts das Tor der kleinen Schleusenkammer.


Und wieder am Startpunkt angekommen. Links neben der Schleuse steht mein Blitz.


Kurz, bevor ich meine Zeitkapsel an der Natroper Brücke in den Kanal versenke.
In dieser wasserdichten Kapsel ist ein Dokument drin, mit dem ich erkläre, wer ich bin und warum ich den Kanal
erwandert habe. Zusätzlich mehrer Datenträger mit über 2000 Fotos von meiner Kanalwanderung.